Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020: Anschnallen!

Beiträge 161 - 170 von 212
  • RE: Der Wahnsinn geht weiter

    drui (MdPB), 18.02.2020 19:05, Antwort auf #160

    In der letzten hier erwähnten Umfrage lag Sanders unter Latinos bei 66%. Jetzt neue Zahlen einer Umfrage im Auftrag des spanischsprachigen Senders Telemundo (die Werte beziehen sich wohlgemerkt nur auf Latinos):

    New Telemundo poll of NEVADA Hispanic Democratic voters:

    Biden 34, Bernie 31, Buttigieg 7, Warren 6, Klobuchar 5.

    Wie soll Steyer auf 19% oder auch nur auf 10-11% kommen, wenn er bei den Latinos in Nevada unter 4% liegt? Ohne, dass Bloomberg ihm Konkurrenz macht? Bei diesen Umfragen würfelt man wohl besser für die Wahrheitssuche.

    Ich stelle fest: Mal Biden vorne, mal Sanders vorne, mal Steyer. Also sollte man nun wohl auf Klobuchar, Buttigieg und Warren schauen als Kontraindikator.

  • RE: Der Wahnsinn geht weiter

    Wanli, 18.02.2020 19:36, Antwort auf #161

    Ein zweiter spanischsprachiger Sender hat eine Umfrage unter Nevadas Latinos durchführen lassen, sie konnten als Präferenz allerdings offenbar auch Bloomberg nennen (der in Nevada nicht zur Wahl steht). Das Ergebnis:

    Sanders 33 / Biden 22 / Steyer 12 / unentschlossen 9 / Buttigieg 8 / Warren, Bloomberg 6

    https://www.univision.com/univision-news/politics/sanders-is-strong-favorite-of- hispanics-in-nevada-caucus-univision-poll

    EDIT

    Die Demokraten bieten in Las Vegas sogar einen "Strip Caucus" an.

    https://berniesanders.com/nevada/caucus/

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020 - Bloomberg

    an-d, 19.02.2020 19:36, Antwort auf #162
    Für mich war neu, dass er Personal seiner Mitbewerber* abwirbt und dass ein Schwerpunkt der Kampagne jetzt Anti-Sanders ist. Hatte letztens ein Interview mit ihm gesehen. Dort sage er sinngemäß dass er falls er nicht P-Kandidat werde den Gewinner unterstützen werde. Das dürfte dann spannernd werden falls es tatsächlich Sanders werden sollte. Politisch geht da nicht so viel zusammen.
    Michael Bloomberg: Er kauft sich einfach ein
    Milliardär Michael Bloomberg mischt den US-Wahlkampf auf, flutet alle Werbekanäle, der Konkurrenz wirbt er Leute ab. Er kann es sich leisten, aber das Signal ist fatal....

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-02/michael-bloomberg-usa-vorwahlen-demo kraten-geld-nevada-tv-debatte/komplettansicht

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020 - Bloomberg

    Wanli, 19.02.2020 20:13, Antwort auf #163

    Ich hoffe (und glaube), dass Bloomberg nicht der Präsidentschaftskandidat sein wird, aber er erfüllt tatsächlich eine wichtige Funktion: Sanders mal ordentlich auf den Zahn zu fühlen, denn das hat bis jetzt noch niemand getan (auch Clinton 2016 übrigens nicht). Dafür sind Vorwahlen ja da: Die einzelnen Bewerber (vor allem natürlich die mit guten Chancen) mal unters Mikroskop zu packen und rauszufinden, was sie für Leichen im Keller haben - damit dies dann nicht erst Trumps Leute im Herbst besorgen und alle stöhnen: Wenn wir das nur gewusst hätten! Diesen Drecksjob wird jetzt vermutlich Mini Mike übernehmen und es ist wichtig, dass es jemand tut.

    538 zur heutigen Debatte:

    https://fivethirtyeight.com/features/will-the-nevada-debate-be-all-about-bloombe rg/

  • RE: Demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020 - Bloomberg

    drui (MdPB), 20.02.2020 17:12, Antwort auf #164

    Ich hoffe (und glaube), dass Bloomberg nicht der Präsidentschaftskandidat sein wird, aber er erfüllt tatsächlich eine wichtige Funktion: Sanders mal ordentlich auf den Zahn zu fühlen, denn das hat bis jetzt noch niemand getan (auch Clinton 2016 übrigens nicht). Dafür sind Vorwahlen ja da: Die einzelnen Bewerber (vor allem natürlich die mit guten Chancen) mal unters Mikroskop zu packen und rauszufinden, was sie für Leichen im Keller haben - damit dies dann nicht erst Trumps Leute im Herbst besorgen und alle stöhnen: Wenn wir das nur gewusst hätten! Diesen Drecksjob wird jetzt vermutlich Mini Mike übernehmen und es ist wichtig, dass es jemand tut.

    Abgesehen von den erwähnten Nebeneffekten ist es natürlich sowohl für Sanders als auch für Bloomberg positiv, wenn sie polarisieren und die Medien einen Zweikampf beschreiben. Das nimmt den anderen die Luft zum atmen. Bloomberg will die anderen moderaten Mitbewerber ausschalten, Sanders Warren, die allerdings eine gute Debatte hinter sich hat.

  • Feuerwerk / Papiertiger

    Wanli, 20.02.2020 17:17, Antwort auf #164

    Hab die gestrige Debatte nicht gesehen, werde das aber am Wochenende nachholen (wenn ich sie auf Youtube finden kann), denn sie scheint wirklich spektakulär gewesen zu sein. Waren bislang eher zivilisierte, nuancenreiche Diskussionen die Regel, flogen diesmal offenbar die Fetzen - und die meisten TeilnehmerInnen zeigten eine Leistung, die jetzt schon Lust auf die Debatten gegen den Orange Utan im Herbst macht.

    On a scale of 1-10, how contentious was it? An 8. The gloves finally came off, and it turned into something of a free-for-all. The main battles of the evening:

    • Sanders vs. everyone
    • Bloomberg vs. everyone
    • Buttigieg vs. Klobuchar
    • Warren vs. Klobuchar
    • Biden vs. Buttigieg

    While one does not want to pooh-pooh the value of calm, reasoned political discourse, all the give and take certainly kept things interesting, and probably kept anyone from thinking about leaving and going to the performance of "Sex Tips for Straight Women from a Gay Man" that was happening next door during the debate.

    On a scale of 1-10, how much will this debate move the needle? We will say 5. That's actually just a neutral, non-committal answer because there are too many known unknowns. Can Warren actually turn things around? Will Bloomberg rise, fall, or remain steady after his first time on the big stage? Is Joe Biden out of chances? Can Bernie Sanders get any redder? We mean that in the sense of ruddy-faced, not in the McCarthy sense. Anyhow, we just don't know the answers to these questions.

    The bottom line: This was the most memorable debate of the cycle. Whether that actually affects the contours of the race, though, remains to be seen.

    Noch viel mehr zur Debatte hier:

    https://www.electoral-vote.com/evp2020/Pres/Maps/Feb20.html#item-1

    Wanlis Lieblingskandidatin Liz Warren scheint besonders geglänzt zu haben, zumindest legen das die Medienberichte nahe.

    Warren dominated the stage, delivering striking answers in one of the best performances I’ve seen from a presidential candidate — not just in this cycle, but ever.

    https://www.vox.com/policy-and-politics/2020/2/19/21144877/who-won-nevada-democr atic-debate-2020

    For those of us who haven't had a chance to see Harley Quinn kicking dude ass in "Birds of Prey," watching Warren wallop Bloomberg across the stage (metaphorically speaking) was a more than adequate substitute.

    https://www.salon.com/2020/02/20/everyone--especially-bernie-sanders--owes-eliza beth-warren-for-her-bloomberg-tko/

    After months of seemingly fading toward the background, Warren gave everyone a reminder that she’s at her best when she’s fighting, especially someone with a massive fortune. It may or may not be enough to bring back her candidacy from the brink. But I’m sure at least a few voters found themselves thinking it would be fun to see her give Donald Trump the same treatment as the billionaire she embarrassed in Nevada.

    https://slate.com/news-and-politics/2020/02/elizabeth-warren-was-a-boss-at-the-n evada-democratic-debate.html

    Mal sehen, ob es ihr hilft.

    1. As Axios previewed this morning, the candidates came armed with decades of opposition research designed to paint Bloomberg as a Democratic Trump — an egomaniac New York billionaire stained by sexism and racial prejudice, and hell-bent on buying power and puppeteering mass media.

    • That was clear within minutes, as Sen. Elizabeth Warren launched into the first of many attacks: "I'd like to talk about who we're running against. We're talking about a billionaire who calls women fat broads and horse-faced lesbians. And no, I'm not talking about Donald Trump, I'm talking about Mayor Bloomberg."
    • Bloomberg's record continued to be savaged throughout the night as he faced questions about his support for stop-and-frisk, endorsement of former President George W. Bush, history of sexist comments, non-disclosure agreements at his company, tax returns and more.
    • Bloomberg's best moments of the night came when the onslaught was directed at the other front-runner, Bernie Sanders, and he was able to fade into the background.

    2. The biggest beneficiary of Bloomberg's presence was Warren, who found the foil she desperately needed after disappointing finishes in Iowa and New Hampshire. She faced questions after the New Hampshire debate about why she didn't get more speaking time, and it was clear she wasn't going to let that happen again.

    • With little to lose, Warren targeted nearly every candidate on health care, calling Buttigieg's plan "a slogan that was thought out by his consultants," Klobuchar's plan "a Post-it Note — insert plan here," and jabbing Sanders for "relentlessly attacking everyone" who questions his version of Medicare for All.
    • A Warren aide tweeted toward the end of the debate that the campaign raised $425,000 in 30 minutes. If this debate doesn't boost her polling numbers, it's unlikely any debate will.

    3. Joe Biden, long the front-runner but increasingly an afterthought, had one of his strongest debates of this cycle. The surge of Bloomberg, whom Biden has accused of falsely touting an endorsement from former President Obama in his campaign ads, seemed to energize the former vice president, who accused the billionaire of being a Republican.

    • Biden arguably needs to win in South Carolina, long viewed as his firewall due to its significant black population, if his campaign is to remain viable long-term.

    4. Buttigieg and Klobuchar, two Midwestern moderates fighting for a similar bloc of voters, faced off in some of the most heated — and seemingly personal — clashes of the night.

    • Klobuchar accused the former South Bend, Ind., mayor of insinuating she was "dumb" and unqualified for not knowing the name of Mexico's president, and later quipped: “I wish everyone was as perfect as you, Pete." She left the stage at the end of the night without shaking his hand.
    • Both candidates performed well in New Hampshire, splitting the moderate vote as Biden continued his free-fall. But with little support among minority communities and Bloomberg consolidating support in Super Tuesday states, Buttigieg and Klobuchar face an existential threat to each others' campaigns going forward.

    The bottom line: The big winner of the night was likely the front-runner Bernie Sanders. He faced the usual criticism on the cost of his plans and his self-identifying democratic socialist label, but the novelty and bitterness of the attacks on Bloomberg is what will be remembered from tonight.

    https://www.axios.com/nevada-democratic-debate-takeaways-c5b5b86f-8fd6-4957-b465 -cfef911b76c1.html

    EDIT

    Seldon Adelson, Multimilliardär und dicke mit dem Donald, besitzt die auflagenstärkste Zeitung Nevadas. Heute mit einer ganzseitigen Anzeige Liz Warrens, in der sie vorrechnet, wie viel mehr Adelson dank ihrer Reichensteuer zahlen müsste.

    https://twitter.com/RalstonReports/status/1230504059439726592

  • Alle gegen Bloomberg

    Laie, 21.02.2020 00:21, Antwort auf #166

    Eigentlich sind das genau die Voraussetzungen, weshalb Bloomberg der Kandidat der Demokraten werden kann.

    Wenn man den FAZ Artikel liest, dann glaube ich inzwischen auch, dass Sanders am Ende nicht der Herausforderer von Trump wird. Ich kann mir einfach nicht so richtig vorstellen, dass man im Amerika einen "demokratischen Sozialismus" haben möchte, wofür Sanders wohl steht.

    "Bloomberg: Er habe das Geld nun einmal hart erarbeitet und auch Glück gehabt. Heute spende er viele Milliarden – unter anderem an die Demokratische Partei. Dann schaltete er richtig auf Angriff: Ob Sanders denn die Kapitalisten aus dem Land schmeißen wolle? Das alles habe man schon einmal probiert. Es habe Kommunismus geheißen und sei gescheitert. Sanders: „Das ist billig.“ Demokratischer Sozialismus sei etwas anderes. Bloomberg wiederum höhnte, Amerika sei ein „wunderbares Land“, in dem der bekannteste Sozialist ein Millionär sei, der drei Häuser besitze. Da fing Sanders an zu rechtfertigen, warum er ein Haus in Washington, eines in Burlington und zudem eines auf dem Lande in Vermont besitze. Trump dürfte seine Freude gehabt haben."

    https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/in-einer-fernsehdeba tte-wird-bloomberg-attackiert-16644268.html

  • Bye, bye - "Mini" Mike - das war`s dann wohl für Bloomberg ..

    Bergischer, 21.02.2020 00:45, Antwort auf #165

    ... hab` zwar nur gut die Hälfte der Debatte in Gänze gesehen, dass reicht für mich zur Festlegung: So viel Geld hat nicht mal Bloomberg, um die gestrigen vielen (!) "knockouts" zu kaschieren: unvorbereitet, überheblich und arrogant wirkend, in keinster Weise "schlagfertig", ohne eine konkrete politische Vorstellung und ohne Argumente - bei so vielen "Leichen im Keller" ... wer soll so jemanden wählen ?!

    ... Warren, die allerdings eine gute Debatte hinter sich hat.

    Wanlis Lieblingskandidatin Liz Warren scheint besonders geglänzt zu haben, ...

    Na ja, "Geschmacksache" (sagte das Schwein und leckte der Kuh den Arsch ..."). In ihrer - imho - opportunen Art und Weise Bloomberg dessen vermeintlich geäusserten Frauenbeleidigungen "um die Ohren zu hauen" ist zwar "grosses Las Vegas Kino", aber ist das auch "presidential" ?!

    Für mich wird immer deutlicher der "älteste Sack" zur Überraschung: Bernie Sanders. Der derzeitige "front runner" pariert all die - sich ständig und stets wiederholenden gleichlautenden - "Angriffe" gegen sein "sozialdemokratisches Amerika-Bild" mittlerweile absolut souverän, authentisch und selbstbewußt: "Präsidial" eben:

    You know, Mr. Bloomberg has ever right in the world to run for president of the United States.  He's an American citizen.  But I don't think he has the right to buy this election.

    Finde es wirklich spannend; ob der "alte Mann" sich aller "Unkenrufe zum Trotz" gegen das Dem Establisment durchsetzen kann ...

  • RE: Bye, bye - "Mini" Mike - das war`s dann wohl für Bloomberg ..

    gruener (Luddit), 21.02.2020 00:58, Antwort auf #168

    das geht in etwa einher mit der einschätzung von nate silver resp. 538.

    selbige haben diesbezüglich gestern nacht einige interessante tweets gesendet.

    ... bezogen auf bloomberg.

    *****

    was aber noch lange nicht bedeutet, dass die demokraten das ähnlich sehen.

  • RE: Alle gegen Bloomberg

    Bergischer, 21.02.2020 01:34, Antwort auf #167

    Wenn man den FAZ Artikel liest, dann glaube ich inzwischen auch, dass Sanders am Ende nicht der Herausforderer von Trump wird. Ich kann mir einfach nicht so richtig vorstellen, dass man im Amerika einen "demokratischen Sozialismus" haben möchte, wofür Sanders wohl steht.

    Ich frage mich ob der FAZ Autor Majid Sattar die gleiche Debatte gesehen und gehört hat, wie ich?! Zumindest gibt es mehrere - nachweisliche (!) - Übersetzungsfehler - peinlich!

    Der Senator aus Vermont erwiderte: Es sei falsch, dass Bloomberg über so viel Geld verfüge wie 125 Millionen Amerikaner der unteren Einkommensklassen zusammengenommen.

    Der FAZ Artikel ist auch die bisher einzige mir bekannte Veröffentlichung im deutsch- und englischsprachigem Raum, die nicht den "grottenschlechten" ersten Debatten-Auftritt Bloombergs als solchen thematisiert.

    https://www.realclearpolitics.com/articles/2020/02/20/bloomberg_bombs_in_vegas_d ebut__142447.html?utm_campaign=ora_player&utm_medium=ora-video-widget&ut m_source=polls

    Bloomberg, who decided to skip the early voting primary and caucus states in favor of delegate-rich Super Tuesday, wasn’t ready for prime time. He seemed detached, unprepared, and out of touch with working-class voters. The media and financial mogul was surging before Wednesday night, but limped away from the stage having accomplished the opposite of what he set out to do.

    https://www.tagesschau.de/ausland/bloomberg-kritik-103.html

    Aber da war es schon zu spät: Bloomberg war vor allem für Warren und Sanders der perfekte Gegner: inhaltlich schwach und persönlich höchst angreifbar....

    Alle anderen fünf Mitstreiter stellten den ehemaligen Republikaner, der viel Geld für demokratische Kandidaten ausgegeben hat, inhaltlich in den Schatten....

    https://www.spiegel.de/politik/usa-tv-debatte-der-demokraten-in-las-vegas-die-en tzauberung-des-mike-bloomberg-a-91df6ef2-d389-451b-be39-0ac362ef094c

    Erst am 24. November hat Bloomberg erklärt, er werde jetzt doch kandidieren - nun scheint es, als könne seine Kampagne bald schon wieder zu Ende sein. Der Bloomberg-Boom: verpufft.

    Marc Pitzke, US-Korrespondent DER SPIEGEL
    "Alles in allem hat er ein wirklich sehr schlechtes Bild abgegeben. Wie es nun weitergeht, wird sich zeigen. Er ist sofort weitergeflogen diese Nacht noch Utah. Da wird beim Super Tuesday am 3. März gewählt. Mal sehen, ob er das dann noch einmal rumreißen kann. Wahrscheinlich nach der jetzigen Debatte aber nicht."

Beiträge 161 - 170 von 212

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.369 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So tragen Sie mit Ihrem Wissen zur Prognose bei - Mehr im Infocenter

Fehler gefunden?
Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com